Über den Unterricht hinaus...

Gewaltfrei Lernen

 

Alle Kinder der Lindenhofschule haben in der vierten Schulwoche des neuen Schuljahres 2017/18 im Projekt "Gewaltfrei-Lernen" mit viel Spaß und großer Konzentration, angeleitet durch Frau Anna Lohmar (GFL-Trainierin), Übungen wiederholt, neu gelernt und im Rollenspiel angewandt.  

 

Das Kollegium hat sich eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Evaluation der Gewaltprävention an der Lindenhofschule in Form einer intensiveren Sozialverhaltensförderung und Konfliktschulung als Ziel gesetzt.

Ein langfristiges Ziel ist ein respektvoller Umgang miteinander sowie eine friedvolle Lern- und Arbeitswelt für alle Kinder und Lehrenden an der Lindenhofschule zu erhalten bzw. zu schaffen.

 

Projektzirkus Lieberum

 

Die Schülerinnen und Schüler der Lindenhofschule haben im Juni 2017 eine Woche lang Zirkusluft schnuppern dürfen. Alle Kinder wurden täglich durch den Zirkus Lieberum als Akteure und Artisten für die Galavorstellung am Freitagnachmittg trainiert.

 

Galavorstellung Zirkusprojekt
Galavorstellung Zirkusprojekt

Brandschutzerziehung mit der Feuerwehr

 

Alle Kinder der Lindenhofschule haben an 2 Tagen an der Brandschutzerziehung mit Unterstützung durch die Feuerwehr Gertenbach teilgenommen. In der Schule wurden die theoretischen Inhalte durch Anschauungsmaterial vermittelt und an dem Feuerwehrstützpunkt Gertenbach konnten alle Kinder die Fahrzeuge, die Ausrüstungen und den Stützpunkt real erleben.

Feuerwehr Gertenbach
Feuerwehr Gertenbach Ausrüstung

Steven's Schule

Als "Eine-Welt-Schule" lenken wir stets den Blick über unsere Grenzen hinaus auf Länder und deren Menschen, besonders Kinder, die sich über Unterstützung freuen.

 

So haben Spenden der Schulgemeinde der Lindenhofschule und der Verkaufserlös des Weihnachtsbasars 2016 den Wunsch von Steven's Schule in Uganda erfüllt, Trinkflaschen für alle Schulkinder anzuschaffen.

April 2017

Gewaltfrei-Lernen

An drei Projekttagen für alle Schülerinnen und Schüler, einem Elternabend und zwei Fortbildungen für das Kollegium der Lindenhofschule erlebten alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen im September 2016 aktiv und sehr bereichernd das Projekt "Gewaltfrei-Lernen".

Die Methode von „Gewaltfrei Lernen“ ist ein in Deutschland einzigartig pädagogisches Konzept zur Förderung sozialer Kompetenzen sowie zur Prävention von Gewalt, Ausgrenzung und Mobbing. Darüber hinaus hilft es beim Aufbau eines sinnvollen Interventionskonzeptes in Schulen und Betreuungen. 

 

„Gewaltfrei Lernen“ basiert auf dem Prinzip der Bewegung!

Erlebnisorientierte Trainingseinheiten und erfolgreiche Strategien zur Prävention und Intervention unterstützen Grundschulen auf mehreren Ebenen.

Sie stärken

  • die Schülerinnen und Schüler in ihrer Handlungsfähigkeit und Persönlichkeit

  • die Klasse oder Betreuungsgruppe in ihrer Kooperations- und Konfliktfähigkeit

  • die Eltern durch Beratung in Form eines ausführlichen Praxiselternabends

  • die Schulgemeinschaft hinsichtlich einer Weiterentwicklung und Stärkung im sozialen Bereich

     

 

Fortbildung für das Kollegium 2016
"Gewaltfrei-Lernen" Projekt Klasse 4

Leitbildentwicklung - Lindenhofschule

Kontinuierliche Weiterentwicklung und Evaluation sind das Aushängeschild der gesamten Lindenhofschule. Als Eine-Welt-Schule mit flexiblem Schulanfang und als Ganztagsschule nach Profil 1 hat sich unsere kleine Schule einen großen Namen in der Region gemacht. Dennoch spüren auch die Kolleginnen den stetig wachsenden Erwartungsdruck in der Gesellschaft. Darum haben wir uns erneut der Frage gestellt: „Was soll Schule leisten“? Gemeinsam mit Eltern aus verschiedenen Gremien und dem Kollegium haben wir mittels der Methode einer Ideenwerkstatt auf unterschiedlichen Qualitätsbereichen Visionen gesammelt, ausgetauscht und inhaltlich gefüllt. Der Vergleich mit dem Ist-Zustand dient zur Weiterarbeit der Schulentwicklung bei der Findung des pädagogischen Leitbildes unserer Schule.

 

Ziel war die Evaluierung der schulischen Arbeit durch eine demokratische Leitbildentwicklung. Die Werte, Grundsätze und Ziele unseres gemeinsamen täglichen Arbeitens offen zu legen und bewusster in den Schulalltag zu integrieren.

Neben allen Vertretern und Vertreterinnen der Schulgremien (Jan. 2016) haben selbstverständlich auch alle Schülerinnen und Schüler der Lindenhofschule an einem Projekttag (Juni 2016) in altersgemischten Gruppen an der Leitbildentwicklung ihrer Schule gearbeitet.

Päd. Tag mit Elterngremien - Leitbildentwicklung 2016
Schülerrat 2016 - Leitbildentwicklung

Projekt Limonadenbaum

Wo wächst der Limonadenbaum?

Entwicklung eines Bildungsangebots für die 1. und 2. Grundschulklasse zu den Themen Tropischer Regenwald, Nutzpflanzen und Landwirtschaft in den Tropen am Fachbereich 11 und dem Tropengewächshaus der Uni Kassel in Zusammenarbeit mit der Lindenhofschule in Gertenbach.

Eine Schule hat mehr zu bieten als Unterricht, so auch die unsere. Mit unseren Zusatzangeboten möchten wir dazu beitragen, unsere Schülerinnen und Schüler optimal auf ihre Zukunft vorzubereiten.

 

 

„Der Orientierungsrahmen lernt fliegen“ – die Neugestaltung unserer Ruhezone

Im laufenden Schulhalbjahr nimmt die Lindenhofschule an einem Projekt mit dem Titel „Der Orientierungsrahmen lernt fliegen“ teil. Dieses findet in Kooperation mit der Uni Kassel, dem Tropengewächshaus und der Umweltschule statt. Ziel ist es globales nachhaltiges Lernen weiter in unserer Schule zu verankern.

 

Ziel unseres Projekts

Ganz in der Tradition der Natur- und Umweltpädagogik soll unser schon seit einiger Zeit verlandeter Gartenteich, als ein erleb- und erfahrbares Ökosystem auf dem Schulgelände, neu angelegt werden. Dies ist ein wichtiger Teil der Neugestaltung unseres Außengeländes, wo neben der großflächigen freien Bewegungs- und Spielgerätezone auch ein Bereich für intensive Naturerfahrungen geschaffen werden soll. Mit diesem Projekt soll ein wesentlicher Beitrag zu den fachübergreifenden Aufgaben von handlungsorientiertem Unterricht geleistet und grundlegendes Wissen für das gegenwärtige und zukünftige Leben der Schülerinnen und Schüler vermittelt werden. Unser Projekt soll sie darin unterstützen, sich Sachkenntnisse über die natürliche gestaltete Welt anzueignen und sie befähigen, sich ihre Lebenswelt zunehmend selbstständig zu erschließen und sie mit zu gestalten.

Auf Natur bezogenes Lernen legt die Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler mit Gegebenheiten der belebten und unbelebten Natur zugrunde. Die Schülerinnen und Schüler setzen sich mit Naturphänomenen auseinander und werden an erste grundlegende Inhalte und Erkenntnisverfahren der verschiedenen Naturwissenschaften herangeführt. Die Bereitschaft zur Übernahme von Verantwortung wird gegenüber der Natur und anderen Lebewesen entwickelt. Die Schülerinnen und Schüler sollen durch dieses Projekt die biologische Vielfalt und ihre Vernetzung erkennen und Empathie gegenüber der Natur und ihrer Umwelt entwickeln. Es soll ihr Herz berühren und für die Natur und Umwelt öffnen.

 

Beschreibung der Projektdurchführung

Ausgangspunkt unseres Projektes war eine Zukunftswerkstatt, bei der die Schülerinnen und Schüler ihr Bedürfnis nach Natur und Tieren mitteilten. Sie sind unzufrieden mit der Ruhezone des Schulgeländes und möchten diese umgestalten. Auf einer Kinderkonferenz wurde daraufhin beschlossen, mit der Gartenteichsanierung zu beginnen. Es ist wichtig, die Schülerinnen und Schüler an Planungs- und Entscheidungsprozessen zu beteiligen. Sie sollen lernen Verantwortung für sich und andere zu übernehmen, ihre Interessen zu vertreten und vielfältige Möglichkeiten haben, Partizipation zu erfahren.

 

Im Rahmen einer AG wurde vor 12 Jahren ein Gartenteich angelegt, dessen Überreste noch vorhanden sind. Die Folie des Teichs war so sehr beschädigt und vom ursprünglichen Wasservolumen war aufgrund der starken Ausweitung der Wasserpflanzen kaum noch etwas übrig. Außerdem war fast um die komplette Teichanlage eine Buchsbaumhecke gewachsen, die den direkten Blick und Kontakt zum Teich gestört hat. Vorhanden und noch voll tauglich ist ein kleiner Holzsteg zur nahen und gezielten Beobachtung. Da die Arbeiten zum größten Teil landwirtschaftliches Fachwissen und zum Teil auch Maschineneinsatz benötigen, haben wir uns mit Herrn Wolff, einem ortsansässigen Landschaftsgärtner, beraten. Er ist bereit, in enger Kooperation mit uns, den Schülerinnen und Schülern und den Eltern, unser Projekt und alle Arbeiten, die einen professionellen Einsatz brauchen, zu unterstützen. Geplant ist, dass die Schülerinnen und Schüler an möglichst vielen Arbeiten direkt beteiligt werden. Dazu hat in einem ersten Praxisschritt eine Gartenteich- AG an einzelnen Terminen einige Vorarbeiten geleistet. Wobei zunächst Teile der Buchsbaumhecke stark zurückgeschnitten und ausgegraben wurden (dankbare Abnehmer haben sich gefunden). Das noch verbliebene Wasser wurde ausgeschöpft und in Regentonnen und Speißfässern aufbewahrt. Anschließend wurden Teile der Wasserpflanzen abgetrennt und ebenfalls aufbewahrt. Bei den aufgezeigten Arbeiten konnten die Schülerinnen und Schüler arbeits- und zeitteilig sehr gut helfen. Zudem benötigten wir den Einsatz eines Mini-Baggers, um den sehr stark und dicht verkrauteten Boden auszuheben und das Loch für die neue Teichschale zu schaffen. Beim anschließenden Zurückbau des Teichs konnten die Schülerinnen und Schüler unter Anleitung wieder selbst tätig werden.

Die Neugestaltung unseres Gartenteichs ist unser erstes Projektziel. Später möchten wir den Boden(Wegebauarbeiten) in der Ruhezone so gestalten, dass dieser Bereich möglichst ganzjährig betreten werden darf, denn dies ist zurzeit leider gar nicht mehr möglich. Des Weiteren sollen hier noch ein oder zwei Hochbeete errichtet werden, die wir mit den Kindern gemeinsam bepflanzen.

 

Die Neugestaltung des Teichs ist eingebettet in einen ökologischen Gesamtkontext, der an die Lebenswelt der Kinder anknüpft. Damit wollen wir von und mit den natürlichen Prozessen lehren und lernen, damit daraus neue Handlungskompetenz im Naturschutz wachsen kann. Es ist ein weiterer Baustein, um im Kontext der Nachhaltigkeit zu arbeiten.

 

 

 

 

 

 

Unser Medienprojekt: Trickfilme selber machen

Die Medientrainer/innen v.li: Stefanie Müller (Rundfunk Meißner), Dirk Rudoph (Medienzentrum WMK), Frank Weiershäuser (Offener Kanal Kassel) und Isa Trube (KESS); hinter den Kindern befindet sich Lehrerin Monika Harms. Foto: Wernhardt

Achtung - hier kommt die Boxx

Trickfilme selber machen: Medienprojekt "Lebensraum - Lebenstraum" an Grundschulen im Werra-Meißner-Kreis

von am 12. März 2014 (Lokalo 24.de)

 

Witzenhausen. Das war mal ein ganz anderer Unterricht… Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen in der Lindenhofschule in Gertenbach ,drehten’ selbst Filme. So schwer, wie sie sich das immer vorstellten, war das nämlich gar nicht: Es gibt die Trickboxx, die schon der Kinderkanal verwendet hat, um kleine Kurzfilme herzustellen.

Das Medienzentrum Werra-Meißner verfügt über diese Trickboxx und geht damit auf Reisen – in die Grundschulen, aber auch in Kindergärten. Die Medienpädagogen ermutigen die Kinder, sich Geschichten auszudenken, Figuren und Kulissen zu entwerfen, zu zeichnen und auszuschneiden und dann in der Trickboxx wie in einem Kaspertheater agieren zu lassen. Jede einzelne Bewegung der Figuren wird mit der Kamera festgehalten, bis ein etwa drei- bis vierminütiger Trickfilm entstanden ist.

Spielerisch Medienkompetenz fördern

Smartphone, Fernsehen, Internet – das alltägliche Leben von Kindern wird heutzutage stark von den Medien bestimmt. Häufig bleibt der uneingeschränkte Medienkonsum ,unverdaut’. „Wenn die Kinder die Entstehung eines Films nachvollziehen können, erleben sie Fernsehgucken auch anders“, weiß Dirk Rudolph vom Medienzentrum. „Sie nehmen nicht alles als Realität.“

Das Projekt „Lebensraum – Lebenstraum“ war kürzlich an der Gelstertalschule in Hundelshausen, der Lindenhofschule in Gertenbach und der Ernst-Reuter-Schule in Neu-Eichenberg aktiv. Schüler der drei Grundschulen (Jahrgangsstufen 3 und 4) dürfen an jeweils drei Tagen mit der Trickboxx arbeiten. Dabei wurden die Klassen durch Medientrainer unterstützt. Die erforderliche Technik wird kostenfrei durch das Medienzentrum Werra-Meißner-Kreis und das Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel zur Verfügung gestellt.

Wünsche und Träume der Kinder, Erlebnisse und Erfahrungen werden mit Mitteln des Trickfilms zu lebendigen Geschichten. Die gemeinsame Arbeit am Film fördert nicht nur die Medienkompetenz, sondern auch die Sozialkompetenz und Teamfähigkeit der Kinder.

So haben in der Gertenbacher Schule vier verschiedene Gruppen ihre Themen gefunden: Es gibt ein spannendes Fußballspiel, eine Zombie-Verfolgungsjagd, eine Tiergeschichte und ein Besuch im Meer – man darf gespannt sein. „Noch während der Arbeiten können die Geschichten eine ganz andere Wendung nehmen, erklärt Isa Trube von ,KESS’. Man darf also gespannt sein…

Die Trickboxx-Filme kommen ins Kino 

Die fertigen Trickfilme werden im Zeitraum vom 8. Mai bis zum 27. Juli im Capitol Kino Witzenhausen als Vorfilme zu sehen sein.

Das Medienprojekt „Lebensraum – Lebenstraum“ wird gefördert von „Kinder für Nordhessen“ und findet im Rahmen des Programms „KESS – Kulturelles Engagement macht Schule – Synergien nutzen“ statt. Mit dabei : Verein für Regionalentwicklung Werra-Meißner, Medienzentrum Werra-Meißner, Volkshochschule Werra-Meißner, Medienprojektzentrum Offener Kanal Kassel, Freunde des Capitol Kinos – Förderverein für Kultur und regionale Kommunikation und der Rundfunk Meißner.

Mit der Trickboxx umgehen

Am 4. und 5. April gibt es ein Einführungsseminar für Lehrer, Erzieher und Pädagogen. Außerdem können zwei Trickboxxen an Schulen ausgeliehen werden.

Infos: Medienzentrum Werra-Meißner; www.medienzentrum-wmk.de

Eine-Welt-Tag Klasse 4

Das Projekt Plastik in Klasse 4

mit Ines Fehrmann

Kurz vor den Osterferien gab es einen Projekttag mit Ines Fehrmann zum Thema Plastik. Zunächst bekamen die Kinder Plakate zu sehen, auf denen der Lebensmittel-Wocheneinkauf  einer durchschnittlichen Familie in verschiedenen Ländern dargestellt war. Beeindruckend an diesen Bildern war die Fülle an Plastik. Es gab wenige Ausnahmen. Die Kinder brachten z.T. schon einiges Vorwissen zu dieser Thematik mit und erhielten weitere Informationen, wobei sie am meisten davon beeindruckt waren, dass  z.B.  in den Meeren Millionen Tonnen von Kunststoffmüll treiben und sich in den Ozeanen schon riesige Müllstrudel gebildet haben. Auch, dass Meerestiere an Plastik ersticken oder bei der Nahrungsaufnahme daran sterben und letztendlich das Plastik in die Nahrungskette der Menschen gelangt, hat alle bewegt. Plastik verrottet nicht, es bleibt also immer in unserer Umwelt. Wenn man aber einmal darauf achtet, wo es überall in unserer Umwelt, im Alltag, verwendet wird, dann merkt man schnell, dass ein Leben ohne Plastik momentan gar nicht mehr vorstellbar ist. So tauchte dann also die Frage auf, was man tun kann, wenn man nicht eines Tages an den Müllbergen ersticken will. Die praktikabelste Lösung schien allen die Müllvermeidung zu sein. So richteten wir unseren Fokus einmal darauf, wo wir unbedacht Plastik verwenden und wo wir es ohne große Schwierigkeiten vermeiden können. Zeitgleich gab es gerade von LIDL die Aktion „Stickeez sammeln“. Stickeez sind kleine Kunststofffigürchen, die mit recht viel Plastik verpackt sind – jede einzelne Figur. Daraus entstand die Idee, einen Brief an Lidl zu schreiben, in welchem von den Erkenntnissen aus dem Projekttag berichtet wird und unserem Versuch, Plastik zu vermeiden und der Bitte an Lidl, dies ebenfalls zu tun und folglich solche unnützen Verpackungen zu unterlassen. (siehe Anhang, Brief der Kinder). Von Lidl kam tatsächlich eine freundliche Antwort und es wurde begründet, warum  diese Art der Plastiktütchen verwendet wurde. (siehe Anhang, Brief von Lidl) Gleichzeitig entwickelten die Kinder umweltfreundliche Alternativen zu den Stickeez, nämlich selbst hergestellte Sammelkarten aus Pappe mit ausgedachten eigenen Motiven. Den anderen Kindern wurden diese Karten schmackhaft gemacht mit dem Argument, dass sie einzigartig sind. Das fanden viele Flex-Kinder „cool“. So wurden dann in den Pausen Karten getauscht bzw. es werden immer noch Karten von den Flexies bei den Viertklässlern in  Auftrag gegeben, die diese dann mit viel Eifer anfertigen. Gleichzeitig entwarfen die Kinder der vierten Klasse eine Unterschriftenliste. Darin bringen die unterschreibenden Menschen ihren Wunsch zum Ausdruck, dass Lidl mehr auf Plastikvermeidung achten möge. In den Osterferien sammelten die Kinder ca. 50 Unterschriften. Diese Liste wurde an die Firma geschickt und gleichzeitig erwähnten wir lobend, dass bei der mittlerweile neu gestarteten Panini-Karten-Aktion von Lidl Pappe verwendet wurde. Auch darauf erhielten wir eine freundliche Antwort und als Dank für das große Engagement der Kinder einen Einkaufsgutschein im Wert von 20,- € für die Klassenkasse. Davon werden wir leckere Sachen für unser Abschiedsfrühstück besorgen.

 

 

Die Klasse schrieb auch an die Firma Förstina, die unsere Schule mit Mineralwasser beliefert. Die 0,5 l – Flaschen gibt es bisher nur aus Plastik. Wir fragten, ob es nicht möglich sei, auch Glasflaschen zu verwenden, so, wie es ja auch bei den 0,7 l –Flaschen gemacht wird. Von Förstina erhielten wir ebenfalls ein freundliches Antwortschreiben. Sie sehen sich allerdings momentan nicht in der Lage, etwas daran zu ändern, aber immerhin sind sie auf unsere Fragen und die Kritik eingegangen.

  • Lindenhofschule
    Schulstr. 2
    37218 Witzenhausen

 

Telefon

+49 5542 3256

Fax

+49 5542 503283


Unsere Sekretariatszeiten:

Montag

8.00 Uhr - 13.00 Uhr

Donnerstag

7.30 Uhr - 10.30 Uhr

 

Unterrichtszeiten:

Gleitzeit:    7.40- 8.00 Uhr

1.Stunde:   8.00- 8.45 Uhr

2.Stunde:   8.45- 9.30 Uhr

Frühstück: 9.30- 9.40 Uhr

Pause:        9.40-10.00 Uhr

3.Stunde: 10.00-10.45 Uhr

4.Stunde: 10.45-11.30 Uhr

Pause:      11.30-11.50 Uhr

5.Stunde: 11.50-12.35 Uhr

Pause:      12.35-12.45 Uhr

HA / Betr.-

Profil 1:    12.45-14.30 Uhr

 

Betreuung:

AWO 14.30-16.00 Uhr


Nutzen Se auch unser Kontaktformular.

 

Informationen zum Bildungs- und Teilhabepaket.

 

Link zur Sparkassenstiftung: www.gute-zukunft.com

Aktuelles

Zeitraum:

 

5.+6. September 2017

Projekt Gewaltfrei Lernen

 

5. September 2017

Elternabend (alle Klassen)

 

12. September 2017

Waldtag, Klasse Linde

 

13. September 2017

Internet ABC

Eltern-Kind-Nachmittag

15.00 - 18.00 Uhr

 

19. September 2017

19.00 Uhr Schulelternbeiratssitzung

20.00 Uhr

Schulkonferenz

 

20. September

"Gesundes Frühstück"

alle Klassen

 

 

 

 

 

 

zhhj

 

 

 

 

kllk

 

 

en uns ganz herzlich bei allen Spendern und Sponsoren der Lindenhofschule!

 

 

 

 

Die Sport- Sponseringaktion der Gesellschaft für Sportförderung war ein toller Erfolg. Dank 9 regionaler Sponsoren kann nun das Sport- und Bewegungsangebot an der Lindenhofschule im Wert von 1572,-€ effektiv verbessert werden.

 

Ein großes Dankeschön geht auch an alle, die für unser Schulschild gespendet haben bzw. sich um Spenden bemüht haben. Nun kann unser Schulschild pünktlich zum Sommerfest am 22.06.2013 ab 14.00 Uhr eingeweiht werden.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Lindenhofschule